und sein Münster

Startseite

Straßburg

 

Schon früh am Morgen verlassen wir unseren Womo-Stellplatz in Ottrot und begeben uns auf direktem Weg nach Straßburg, unserem nächsten Highlight. Es ist Sonntagmorgen, und in einem der Vororte kaufen wir in einer Boulangerie 2 Baguettes, die auf dem städtischen Campingplatz  Straßburg’s  mit reichlich vielen Sorten Weichkäse und einem Kaffee dazu verputzt werden wollen. So geschieht es auch dann! Als wir den “Montagne Verte” erreichen, werden sogleich Campingtisch und Stühle herausgestellt, und nach kurzer Zeit sind wir umgeben von aromatischem Bohnenkaffeeduft. Aus sicherer Entfernung schaut  eine Wasserratte neugierig zu uns herüber. Da wir uns in der Hauptstadt vom Elsass nur einen

 Das Vauban Wehr gleicht einem Damm.

Von der Terasse des Vauban Wehr`s genießen wir den schönen Blick auf das mittelalterliche Straßburg.

Bevor wir aber mit dem Stadtbummel beginnen, besuchen wir das Museum für moderne Kunst. Es liegt gerade mal einen Steinwurf entfernt, nur ein paar Meter vom Vauban Wehr. Bevor wir das Innere betreten, bewundern wir die jugendlichen  Skateboardfahrer, die auf sehr beeindruckende Art und Weise ihre Stunts und Fahrkünste zur Schau stellen.

Musee de Art

moderne et

contemporain

Das Museum für moderne und gegewärtige Kunst hat uns in jeder Hinsicht überzeugt. Nicht nur die Gemälde in ihren unterschiedlichen Stilrichtungen

auch verschiedenen interessanten Plastiken und auch Möbelstücke. Ohne zu zögern würde ich mal behaupten, daß dieses Museum mit der tollen Cafeteria und Aussichtsterasse über Straßburg zu den schönsten und vielfältigsten Kunstmussen gehört, die ich bisher gesehen habe!

Auf den malerischen Plätzen Straßburgs ist immer etwas los.

Auf dem Weg zum Straßburger Münster passieren wir das ehemalige Gerberviertel  (La Petite France). Dieser  Stadtteil, wo einst Dirnen und Zuhälter werkelten und wo der penetrante Geruch von Tierhaut und Gerberlohe sich in den dreckigen Gassen ausbreitete, ist für den Touris- mus besonders herausgeputzt worden und sehr  sehenswert. Biergärten unter schattigen Linden und urige Gasthäuser laden hier zum Verweilen ein, und anstelle von dem damaligen Gestank

werden wir von kulinarischen Düften verzaubert und geködert. Wir nähern uns nun dem Stadtzentrum und überqueren den ein oder anderen malerischen Platz. Überall ist etwas los, und die zahlreichen Strassenmusiker,-maler,-artisten und Konsorten geben ihr Bestes. Es macht schon Laune, sich von dem besonderen Flair dieser Stadt berieseln zu lassen.

 Das Gerberviertel gehört mit zu den schönsten Stadtteilen in Straßburg.

 Hier laden gemütliche Biergärten unter schattigen Bäumen zum Verweilen ein.

Dem Münsterplatz darf man sich nur von einer Seite nähern, nämlich von Westen her. Nur so verspürt man den unwiderstehlichen Drang, die Luft anhalten zu müssen, wenn die Kathedrale plötzlich das gesamte Sichtfeld füllt und kein Stückchen Himmel übrig lässt. Der Blick richtet sich dann auf die größte und schönste Rosette , die jemals geschaffen wurde und lässt uns vermuten, daß wir vor einer der schönsten gotischen Kirchen stehen, einer absoluten Weltsehenswürdigkeit.

 Gigantisch sind die Ausmaße des Staßburger Münsters.

Dementsprechend beeindruckend ist das Kircheninnere mit seiner Architektur, den Kirchenfenstern, der Orgel und seiner astronomischen Uhr. Sehr lohnend ist auch die Besteigung des Turms, der lange Zeit als das schönste Bauwerk der Welt galt. Von hier oben aus kann man bis zu den Vogesen herüber schauen. Auf eine Turmbesteigung haben wir allerdings auf Grund des schlechten Wetters verzichtet. Das holen wir irgendwann einmal nach, denn Straßburg werden wir bestimmt noch einmal aufsuchen.

Tag aufhalten wollen, brechen wir kurz danach auf und mit unseren Rädern radeln wir zum Zentrum der Stadt, welches 2,5 Kilometer von unserem  Campingplatz entfernt liegt. Der schönste Altstadt bummel  beginnt am Vauban Wehr, das im ersten Augenblick an einen Damm erinnert. Hier teilt sich der I ill in mehrere Arme. Die Aussicht von der oberen Terasse ist ein Muß für jeden Fotographen:

Vorne die Türme der Ponts Couverts, dahinter die Dächer der Altstadt, umgeben von Kanälen und über allem das kolossale Münster, Wahrzeichen der Stadt.

 

Weiter zur nächsten Seite

dokumentieren einen repräsentativen und interessanten Querschnitt von der Kunst im 20. Jahrhundert, sondern