mac104

BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLINBERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLINBERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLINBERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLINBERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLINBERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BER lin BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BER lin BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BER lin BERLIN BERLIN  BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERLIN BERlin BERLIN BERLIN

mac89

Berlin

Übersicht Reiseberichte

mac77

Am frühen Abend erreichen wir die sogenannteTentstation in Berlin. Hierauf bin ich total neugierig. In der Zeitung hatte ich vor einem halben Jahr gelesen, daß es neuerdings mitten in Berlin, nur fünf Gehminuten vom Reichstag entfernt, einen Zeltplatz für den kleinen Geldbeutel gibt. Es handelt sich hierbei um einen reinen Zeltplatz. Eine clevere junge Betriebswirtschaftsstudentin

pachtete ein stillgelegtes Freibad und hat dieses kurzerhand zu einem Zeltplatz umfunktioniert. Wohnmobile oder Caravans dürfen hier prinzipiell nicht stehen. In der Nebensaison bei persönlicher Anfrage ist es unter Umstämden möglich. Momentan jedoch ist das für mich belanglos, denn wir sind mit Zelt, Kocher  und Schlafsack unterwegs. Den Zeltplatz kann man nicht mit den herkömmlichen Campingplätzen vergleichen. Das Nichtschwimmerbecken hat man mit feinem Sand aufgefüllt und daraus ein Beachvolleyballfeld gemacht. In dem wasserlosen, fünfzig Meter langen Schwimmerbecken finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Rockbands treten hier drin auf, und letztens war hier sogar eine Modeshow. Eine überdachte Tribüne inclusive Plattform ist auch vorhanden. Hier trifft man sich am Abend und tanzt auf Techno oder  Beachmusik, trinkt an der Theke irgend etwas, nimmt einen Imbiss zu sich, oder man lümmelt sich auf den alten Fünfzigerjahresofas herum und genießt dabei den Blick über das leicht verwilderte Gelände.

roller02a02

Ein besonderes Erlebnis habe ich am heutigen Abend  vor dem Schlafengehen noch! Während wir da so friedlich vor dem Zelt sitzen und Nüsse knabbern, nähert sich uns bis auf 3 Meter Entfernung ein jun- ger Fuchs. Ich füttere ihn dann anschließend mit Keksen. Danach klappert er noch die anderen Zelter auf der Wiese ab auf der Suche nach Eßbarem. Als Gegenleistung lässt er sich von uns fotografieren, bis er sich endgültig vom Acker macht. Ich erfahre von den Anderen, daß er jeden Tag vorbei kommt. 

mac87
mac85
mac95
mac97

Mit Hilfe unserer Navis gestalten wir per Roller eine Rundfahrt durch Berlin. Dabei besichtigen wir die ein oder andere Sehenswürdigkeit.

mac90
mac80
roller02a02
roller02a02
roller02a02
roller02a02

Brandenburger Tor

Gedächtniskirche

Siegessäule

Reichstagsgebäude

mac98

Kreuzberger Kirche

mac79

Fernsehturm

Berliner Dom

Regierungsviertel

mac77
mac91
mac99
mac103
mac84

Die einst so bedrückende Mauer in Berlin ist heutzutage geschmückt mit bunten Graffitis

und verschönert an vielen Stellen

die Stadt ...

mac102
mac100a

Nicht nur die Mauergraffitis fallen ins Auge sondern auch zahlreiche andere Kunstwerke in Form von Plastiken und Denkmälern. Beispiele dafür sind der House Ball, der Weltkugelbrunnen oder auch die sinkende Mauer.

mac96

Berlin ist eine Reise wert! Das stelle ich am nächsten Tag wieder mal fest. Eine Großstadt, die durchaus mit Paris, Rom oder London konkurrieren kann. Jede Stadt hat so ihren eigenen Reiz. In Berlin ist es die Geschichte und das was aus einer total ausge- bombten Stadt gemacht worden ist. Neue und alte Gebäude stehen auf engstem Raum in Einklang 

nebeneinander. Viel Fingerspitzengefühl gehört dazu, damit das Stadtbild immer noch abgerundet aussieht. Es gibt komplette Wohnblocks, die sarniert worden sind und eine total neues Fassadengesicht bekommen haben wie zum Beispiel die Hackechen Höfe, die auf mich irgendwie orientalisch wirken. Dann gibt es einerseits hypermoderne Zentren in Berlin wie am Potsdamer Platz, anderseits aber auch noch ursprüngliche Straßenzüge mit schönen alten Häusern wie zum Beispiel im Ortsteil Kreuzberg. Aufgelockert wird das alles durch Parkanlagen, Baumalleen, aussagekräftigen Denkmälern oder Kunstobjekten. An vielen Straßenecken trifft man sie an, die Straßenakteure, die ihre Künste und Geschicklichkeiten

präsentieren. Woanders spielen Straßenmusiker. Es ist im Grunde genommen so wiein jeder anderen Großstadt auf dieser Welt. Es gibt überall etwas zu sehen,  zu hören und auch zu riechen. Man kann in Berlin durchaus 2 Wochen Urlaub verbringen, ohne auch nur ein bißchen Langeweile zu haben.

Groß ist das kulturelle Angebot in dieser multikulturellen Metropole. Man spürt so richtig, wie diese Stadt pulsiert. Am Schluß machen wir noch eine Stadtrundfahrt mit unseren Rollern. Große Dienste leisten hierbei die Navis, die uns kreuz und quer durch die Stadt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten hinführen. In erster Linie ist dies eine Schnappschußfahrt für die Digitalkame- ra. Zu mehr reicht es nicht, da wir nur knapp 2 Tage hier sind. Heute ist der letzte Tag, und

etwas ausgepowert von den vielen Eindrücken erreichen wir unseren idyllischen Campingplatz mit dem roten Fuchs.

Am Abend feiern wir noch auf der Plattform. Irgend jemand hat Geburtstag und uns eingeladen. Mit einer heißen, frisch gebrühten  

Bockwurst und ner Pulle Bier in der Hand schaue ich über das ehemalige Frei- badgelände. Dazu läuft Beachmusik. Es wird getanzt, gelacht und diskutiert und alles läuft so ganz nach meinem Geschmack. Ach könnte es doch immer so sein!

Zurück zur Übersichtskarte!